Paula, oh Paula…

Hi climbers,

vorgestern erneut einen Traumtag (28° im Tal, stabiles Wetter) genutzt und mit Alfred an der Reiteralpe am „Übeleck“ nahe Schneizlreuth eine „Brüderl & Amann“-Tour gegangen:

Paulas neue Welt„, 6+ (6+ obl), 15 SL, 540m, 6h gebraucht, abseilen; parallel zur „Toni“, die durch kompakte Platten (8+/9- 7+ obl.) geht. Sehr einsame Gegend da. Zustieg 1,5 h, anstrengend, teilweise kaum erkennbarer Pfad und dann überhaupt durch Kraut & Wasserrinne. Wildes Ambiente oben. Sechs Stunden Kletterei, 15 Seillängen, wobei die ersten vier SL oder so durch einen wenig lohnenden Vorbau gehen.

14691949389041 route edit

Weiterlesen

Alpawand: „Bühlerweg“ (8-)

Hi climbers,

schonwieder Alpawand? Ja, da gibt’s ja auch 11 Touren (laut des Kletterführers von Brüderl und Amann, den Einbohrern dieser wunderschönen Wand). Nach „Wassersymphonie“, „Earth and Heaven“ und „Querulanten“ bzw. „Der Sonne entgegen“ ging ich mit Bruno letzten Sonntag den „Bühlerweg„. Ein paar Fakten:

Schwierigkeit: 8- (eine Stelle), fünf Passagen 7, meist 6 bis 7- (7- obligatorisch); Klettermeter: 400; Seillängen: 14

Diese Tour wird pro Jahr im Schnitt nur sieben Mal begangen, wir hatten laut Wandbuch die 70 Begehung seit 2006. Unglaublich geile Seillängen. Definitiv meine schönste Route an der Alpawand bislang. Und fast immer frei und ohne Seilschaften, denn die tummeln sich alle in den Modetouren „Wassersymphonie“ und „Best of Genuss“.

Weiterlesen

Alpawand: Über die „Querulanten“ zur „Sonne“

Servus,

eine weitere Tour an der Alpawand bei Lofer, eine Kombination der „Querulanten“ (7+) und „Der Sonne entgegen“ (7+) von Amann und Brüderl machten der Holger und ich am 8. Juli. Holger hat schon einen Bericht geschrieben, deswegen spar ich mir das hier, und verweise auf: http://www.bergundsteigen.de/forum/viewtopic.php?id=6601

 

Die sog. "Spiegelplatte" in der 10. Seillänge

Die sog. „Spiegelplatte“ in der 10. Seillänge

Holgers zerschundene Knie... der rauhe Fels fordert seinen Tribut.

Holgers zerschundene Knie… der rauhe Fels fordert seinen Tribut.


 

Zwischen „Erde und Himmel“ in der Alpawand

Hi climbers,

endlich war er da, der heiße Sommertag mit 30° im Tal, und wir – Pascal und ich – haben ihn am ersten Juli 2016 punktgenau erwischt. Genau das Richtige für eine der tollen Routen an der Alpawand, einer imposanten, bis zu 500 m hohen Wand (Gipfel: 1671 Meter hoch) mit Nord- bis Nordwest-Exposition. Sie liegt zwischen Unken und Lofer bei dem kleinen Weiler Reith. Für das moderne „Plaisierklettern“ erschlossen wurde sie erst ab 2001 von den beiden unermüdlichen Routenfexen Josef Brüderl und Fritz Amann (Topos: hier) Die Jungs sind bekannt für sehr gut abgesicherte Touren in fast immer hervorragenden Linien. Letztes Jahr konnte ich mit Holger die „Wassersymphonie“ (8-) an der Alpawand gehen, jetzt war es die „Earth and Heaven“ (7+), mit 17 Seillängen und 550 Klettermetern, neben der „Geier“ (8) die längste Tour im zentralen Teil der Wand.

IMG_1181 Alpawand frontal edit Earth

Weiterlesen

Ein Silberpfeil auf den Buchstein

Hi climbers,

Anton, Pascal, Alfred und ich nutzten am vorletzten Freitag den einzigen Schönwettertag dieser Woche (und der davor, und der danach… :-/ ) zum Klettern an Ross- und Buchstein hinter Kreuth und nahe dem Tegernsee, neben dem Plankenstein DEN Münchener Kletterhausbergen schlechthin.

20160610_104013_die3_rt_web

Pascal kramt, Anton geht im Geiste die ersten Züge durch, Alfred staunt (v.l.n.r.)

2016-06-10_Rossbuchstein_02

Alfred, Anton, Pascal (v.l.n.r.)

Weiterlesen

Bleau: Im Mekka des Boulderns

Hi climbers,

Bleau bekehrt auch die eingefleischtesten Alpinkletterer“ , behauptete der Pascal, und er sollte Recht behalten. Anfang Mai war ich zusammen mit einer Horde junger Alpenvereinskletterer aus der „Juma“ im Mekka des Boulderns, gelegen nicht mal 100 km südlich vor Paris inmitten eines wunderschönen Waldgebiets. Zehn bis zwanzigtausend Boulderblöcke aus Sandstein soll es hier geben (die Angaben schwanken), gruppiert in dutzende Untergebiete, die mehr oder weniger bekannt sind und Namen wie „Bois Rond“ , „Rocher du Potala“ oder „Cuisinière“ tragen. Geklettert wird hier seit Urzeiten, und seit 1880 oder so werden die Boulder systematisch erfasst und natürlich auch geputzt. Zunächst nutzten französische Alpinisten Fontainbleau, so die Langversion des Namens, als Spielwiese, um ihr Kletterkönnen auch zu Hause zu trainieren. Später avancierte das Bouldern zu einer eigenen Disziplin und wurde zum Selbstzweck.

2016-05_Fontainebleu_09

Mit den Crashpads auf dem Buckel durch den wunderbaren Wald von Bleau

Jedes Jahr zieht es Heerscharen von Boulderern wie uns hier her, die in kleinen Grüppchen mit Crashpads auf dem Rücken wie Schildkröten durch die Wälder ziehen und vor allem eines suchen: Spaß. Denn darum geht es in Bleau: Zusammen mit guten Freunden in diesem wunderbaren Wald und diesen genialen Felsen eine richtig gute Zeit zu leben.

Weiterlesen

Achleiten hinter’m Eiberg

Servus,

nach Oberammergau noch ein tolles Sportklettergebiet das erste Mal besucht: Achleiten, am Südwestende des Wilden Kaisers. Ich frage mich, warum ich nicht vorher schon da war: traumhafter Fels, lange Routen, relativ kurzer Zustieg, Südausrichtung. Unterwegs gewesen mit Kathrin, Caro, Pascal, Anton und Jonas. Ich als alter Sack habe den Altersdurchschnitt der Truppe um mindestens vier Jahre auf rund 25 hochgetrieben.

Achleiten, Hauptsektor

Achleiten, Hauptsektor

Weiterlesen